Aktuelles

< Celler Kurier vom 28. August 2016
15.09.2016 12:29 Alter: 223 days
Kategorie: Adasch News

Cellesche Zeitung vom 15. September 2016

Sorge um Zukunft des Celler Hafens


Mit einem rauschenden Fest haben die Celler kürzlich ihren modernisierten Hafen gefeiert. Doch die Feierstimmung könnte irgendwann kippen, denn angesichts maroder Schleusen und des Versandungsproblems es ist fraglich, wie lange der Hafen noch für Wasserfahrzeuge zu erreichen sein wird. Aus Sorge um die Zukunft des Hafens hat der Celler CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Adasch jetzt eine parlamentarische Anfrage an die rot-grüne Landesregierung gestellt.

CELLE. Die Aller ist von Celle bis zur Mündung in die Weser Bundeswasserstraße. Durch vier Schleusen wird gewährleistet, dass Motorboote die Aller bis und ab Celle befahren können. Dies wird von ortsansässigen Motorbootvereinen, von Bootstouristen, Wassersportlern und Ausflugsschiffen genutzt. Die vier Schleusen im Unterlauf der Aller sind jedoch alle rund 100 hundert Jahre alt und zunehmend sanierungsbedürftig. Nach Ansicht von Fachleuten und auch der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung sind Sanierungsarbeiten nötig. Adasch: „Am sinnvollsten und wirtschaftlichsten wäre ein Neubau aller Schleusen, wobei dann deutlich kleinere Schleusen ausreichend wären. Für vier Schleusenneubauten entstünden Kosten in Höhe von insgesamt etwa 24 Millionen Euro."

Staatssekretär Enak Ferlemannn hatte bei einem Besuch in Celle erklärt, dass der Bund keine größeren Reparaturen an den Schleusen – geschweige Schleusenneubauten – finanzieren werde. Aus Sicht des Bundes habe die Aller nur noch eine touristische Bedeutung, die ein Eintreten des Bundes nicht mehr rechtfertige. Für Tourismus sei das Land zuständig. Bei Übernahme der Schleusen durch Land oder Kommunen sei der Bund zu einer Beteiligung an Schleusenneubauten in Höhe von 50 Prozent bereit.

„Denkbar wäre auch, dass alle anfallenden Kosten kapitalisiert werden und der Bund einen größeren Betrag bereitstellt“, so Adasch. Dann müssten aber Land oder Kommunen die Komplettverantwortung übernehmen. Stadt Celle und Landkreis Celle haben schon vor längerer Zeit signalisiert, sich mit je 500.000 Euro an den Kosten für die Schleusen zu beteiligen – zwei Schleusen liegen im Landkreis Celle. Das Land habe es aber bisher abgelehnt, Gespräche mit dem Bund über Kostenbeteiligungen oder eine Übernahme der Bundeswasserstraße zu führen.

Vor diesem Hintergrund fragt Adasch die Landesregierung, wie sie die touristische Bedeutung des Motorbootverkehrs auf der Aller bewerte und was sie dazu sage, dass bei Einstellung des Schleusenbetriebs kein Motorboot mehr von der Weser her den mit erheblichen öffentlichen Mitteln geförderten Celler Hafen erreichen könne? Adasch: „Ist es aus Sicht der Landesregierung sinnvoll, mit öffentlichen Mitteln in Celle einen Motorboothafen mit Slipanlage zu bauen, ohne dass die Erreichbarkeit mit Motorbooten gewährleistet ist? Warum ist das Land nicht bereit, mit dem Bund über eine Beteiligung an den Kosten oder eine Übernahme der Schifffahrtsstraße zu verhandeln?“ Das Land müsse endlich Farbe bekennen, so Adasch.